E-Archiv - Detail

[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
KAE (Archiv) >
    A11 (Teilarchiv) >
        A: Einsiedeln (Amt) >
            Spiritualia (Bestandsgruppe) >
                17: Coniunctio nostra cum congregatione Helveto-Benedictina, ipsiusque acta (Classis) >
                    KAE, A.SF: Kongregationsakten der Abtei Disentis (Faszikel) >
Identifikation
SignaturKAE, A.SF-36
TitelAbt Anselm Quinter. Akten aus dessen Regierungszeit.
Datierung1617-1858
VerzeichnungsstufeFaszikel
Umfang
Kontext
Datum der Ablieferung0000-00-00
Inhalt und innere Ordnung
Zugangs- und Benutzungsbedingungen
ZugangsbedingungenKeine Zugangsbeschränkung (Archivverordnung Art. 9.1 und 9.3)
Sachverwandte Unterlagen
Anmerkungen
Allgemeine AnmerkungenDas braune Packpapier wurde entfernt und durch ein säurefreies Archivmäppchen ersetzt.


KAE › A11 › Einsiedeln › Spiritualia › Coniunctio nostra cum congregatione Helveto-Benedictina, ipsiusque acta › Kongregationsakten der Abtei Disentis › Abt Anselm Quinter. Akten aus dessen Regierungszeit. ›
KAE, A.SF-36.1Bovieri, geschäftsträger des hl. Stuhles in der Schweiz, an P. Thietland Brunner (Küchenmeister in Einsiedeln)Individualstück: Aktenstück1849Aktenarchiv; A 25, S. 174
KAE, A.SF-36.2Bovieri (Geschäftsträger des hl. Stuhles in der Schweiz an P. Thietland Brunner (Küchenmeister in Einsiedeln): P. Thietland möge durch Abt Heinrich Schmid einen an Abt Anselm addressierten Brief korrigieren lassen und Bovieris Gutachten über die Reform des Klosters Disents vermeldenIndividualstück: Aktenstück1850Aktenarchiv; A 25, S. 174
KAE, A.SF-36.3Abt Anselm Quinter an Dompropst Riesch in Chur: Empfiehlt den P. Martin Andreoli zu einer Reise nach WienIndividualstück: Aktenstück1850Aktenarchiv; A 25, S. 174
KAE, A.SF-36.4Regulae, abs Abbate Anselmo datae, observandae a P. Augustino Schuler, donec aliter cum ipso disponeturIndividualstück: Aktenstück1850Aktenarchiv; A 25, S. 174
KAE, A.SF-36.5Brief des Hofrates Hurter in Wien an Abt Anselm Quinter: P. Martin Andreoli sei in Wien gefänglich eingezogen worden. Vergehen unklar, sucht sich frei zu machen (Kopie)Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 174
KAE, A.SF-36.6Abt Anselm Quinter an Dompropst Riesch in Chur: In Sachen des P. Martin Andreoli. Bovieri dürfe sich der Sache nicht mehr annehmen. Abt Heinrich Schmid in Einsiedeln solle beraten werden. Die Sache soll so eingeleitet werden, dass sie zum Seelenheil des Verirrten und ohne Brandmarkung des Klosters Disentis ausfallen möge. Vorkehrungen, das von P. Martin gesammelte Geld und die geschenkten kirchlichen Gegenstände durch Hofrat Hurter dem Kloster zu erhalten.Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.7Hofrat Hurter in Wien an Dompropst Riesch in Chur: P. Martin Andreoli gab schweres öffentliches Ärgernis. Heim darf man ihn nicht schicken. Pläne, wo man ihn versorgen kann.Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.8Abt Anselm Quinter an Dompropst Riesch in Chur: Begleitbrief zu Kopien siehe oben No. 5Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.9Abt Anselm Quinter an Dompropst Riesch in Chur: Übersendet Briefe von Hofrat Hurter und Abt Heinrich Schmid. Letzter rät zur Versorgung des P. Martin im Ausland oder in Amerika.Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.10Hofrat Hurter an Abt Heinrich Schmid(?): Berichtet über die Affäre des P. Martin Andreoli (Kopie)Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.11Miximilian (Fürstbischof von Salzburg) an den Bischof von Chur: Besitzt kein Korektionshaus für Priester, ein solches besitzt die Diözese LinzIndividualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.12Briefkopien betreffend P. Martin Andreoli (von Hofrat Hurter)Individualstück: Aktenstück1852Aktenarchiv; A 25, S. 175
KAE, A.SF-36.13Brief des Hofrat Hurter an P. Martin Andreoli: Betreffend die gesammelten Gelder. Ein Brief, der in den folgenden Akten noch mehrere Male angezogen wird.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.14Abrechnung des Hofrat Hurter gegen Abt Anselm Quinter über die von P. Martin Andreoli gesammelten GelderIndividualstück: Aktenstück1853Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.15Ferrari und Jak. Carigiet (Vorseher von Truns) an den Bischof von Chur: Br. Bruno Meissen ist nicht säkularisiert. Das Kloster Disentis will nicht für seinen Unterhalt sorgen, die Gemeinde Truns wehrt sich ebenfalls gegen den Unterhalt dieses Bruders. Der Bischof soll das Kloster verpflichten, den Bruder zu unterhalten.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.16J.M. Appert (Registrator in Chur) an Abt Anselm Quinter: Der Bischof wünscht, dass der Astand wegen Br. Bruno Meissen zwischen dem Kloster Disentis und der Gemeinde Truns schiedlich friedlich gelöst werde, ohne vor die weltlichen Behörden gebracht zu werden.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.17J. M. Appert (Registrator in Chur) an Abt Anselm Quinter: Die päpstliche Säkularisation des Br Bruno Meissen liegt vor, ist also erlaubt, ist aber nicht vollzogen worden. Br. Bruno möchte am liebsten wieder in das Kloster zurück, wenn er da aufgenommen würde, wäre das das BesteIndividualstück: Aktenstück1851-1854Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.18P. Martin Andreoli macht in romanischer Sprache (lateinische Übersetzung liegt bei) dem Abte Anselm die schwersten Vorwürfe betreffend der von ihm, P. Martin: gesammelten Gelder, sowie wegen der Behandlung, die der Abt ihm habe angedeihen lassenIndividualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 176
KAE, A.SF-36.19Todesanzeige des Abtes Adalgott WallerIndividualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 177
KAE, A.SF-36.20Hofrat Friedrich Hurter an Abt Anselm Quinter: Betrifft Abrechnung und Übersendung der von P. Martin in Wien gesammelten GelderIndividualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 177
KAE, A.SF-36.21P. Adalgott Berchter an Abt Anselm Quinter: Erhebt gegen den Abt in romanischer Sprache schwere Vorwürfe und verleumderische Anklagen (ein sehr grober Brief)Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 177
KAE, A.SF-36.22P. Martin Andreoli an Abt Heinrich Schmid: P. Martin sei zum Ökonomen von Disentis ernannt, habe aber seine Gegner. Erzählt die Umtriebe gegen ihn. Schwerste Anklagen gegen Abt Anselm, die Familie Condrau, den Ökonomieverwalter Mareischen. Rühmt den Geist und die Disziplin im Kloster Disentis. Bittet um Rat und Hilfe.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 177
KAE, A.SF-36.23Bischof Kaspar von Karl in Chur an Abt Anselm Quinter: Beschwört den Abt bei Gott und den Heiligen den Dekan zum Statthalter und den P. Basilius Carigiet zum Dekan zu ernennen. P. Martin Andreoli solle aber entfernt, vielleicht nach Romein oder aber ins Ausland verschickt werden.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 177
KAE, A.SF-36.24P. Martin Andreoli an Abt Heinrich Schmid: Bringt alles Mögliche vor, um den Abt zu vermögen, dass er ihm helfe Ökonom zu werdenIndividualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.25Bischof Kaspar von Karl in Chur an Abt Heinrich Schmid: Abt Anselm Quinter verlangt einen Visitator, hat den Dekan P. Gregor Capeder zum Statthalter gemacht, hat aber keinen, der Dekan sein könnte. Es sollte ein Einsiedler Pater kommen, am besten ein Bündner, nennt P. Georg Ulber oder P. Kaspar Willi.Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.26P. Martin Andreoli an Abt Heinrich Schmid: Neue Klagen gegen den Abt und Condrau. Abt Heinrich hat keine Antwort an P. Martin abgehen lassen. Er kämpft für sich, um Ökonom zu werden. (Beilage: Gespräch vor dem Kapitel in Romonsch)Individualstück: Aktenstück1854Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.27Getreue Anschrift des an dem Zimmertürgriffe des P. Basilius Carigiet hängenden Briefes (Indirekte Aufforderung zu Sturze des Abtes Anselm)Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.28Weihezeugis zum Diakon für Fr. Anselm Caplazi (Original)Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.29P. Basilius Carigiet an Abt Heinrich Schmid: Verlangt im Namen des Abtes Anselm Quinter und mehrerer Kapitularen eine Visitation durch Abt Heinrich SchmidIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.30Abt Heinrich Schmid an die Kapitularen in Disentis: Freut sich über ihren guten Willen und ihr Begehren nach einer Visitation. Er will aber erst die Lage in Disentis durch die Nuntiatur dem Hl. Stuhle unterbreiten und dessen Weisungen abwarten.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 178
KAE, A.SF-36.31P. Basil Carigiet an Abt Heinrich Schmid: Erzählt, wie die Bitte der Konventherren um eine Visitation zu stande kamIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 179
KAE, A.SF-36.32Abt Heinrich Schmid an den apost. Nuntius: Die Kapitularen von Disentis haben eine Visitation verlangt. Der Abt müsse zur Resignation angehalten werden. Als künftigen Abt nennt er den Kapuziner P. Theodosiius Florentini. Der Nuntius möchte die Sache an den Hl. Stuhl leiten.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 179
KAE, A.SF-36.33Geschäftsträger Bovieri in Luzern an Abt Heinrich Schmid: P. Theodosius kann als Kapuziner nicht in Frage kommen. Die Schweizer Benediktiner haben auch tüchtige Männer, nennt P. Kaspar Willi und P.Georg Ulber.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 179
KAE, A.SF-36.34Abt Heinrich an Geschäftsträger Bovieri: Er könne die beiden Patres Kaspar Willi und Georg Ulber nicht weggeben. Wenn kein Mann aus einem anderen Orden, noch ein Weltpriester für Disetis verwendet werden könne, so schlägt Abt Heinrich vor, der Papst möchte selber einen dringenden Mahnbrief nach Disentis senden.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 179
KAE, A.SF-36.35Syllabus Konventualium: Ein Verzeichnis sämtlicher Mönche von Disentis. Handschrift des Abtes Heinrich.Individualstück: Aktenstück1855 (ca.) Aktenarchiv; A 25, S. 179
KAE, A.SF-36.36Fragenschema für die Visitation von Abt HeinrichIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.37Dekret des Papstes Pius IX.: Ernennung des Abtes Heinrich Schmid von Einsiedeln zum Visitator der Abtei Disentis d.h. Visitator aposotlicus, mit Aufzählung aller seiner VollmachtenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.38Abt Anselm Quinter an Abt Heinrich Schmid: Bittet wiederholt um eine Visitation im Verein mit den Confratres. Möchte einen Frater für ein Jahr nach Einsiedeln senden zum Studium der Moral und der französischen Sprache.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.39Lateinischer Brief aus Luzern von einem "Servus et amicus, si vis, nunc et in saecula saeculorum"Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.40Geschäftsträger Bovieri an Abt Heirnich Schmid (Begleitbrief zu No. 37)Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.41Abt Heinrich Schmid an Abt Anselm Quinter: Teilt mit, dass er zum Visitator apostolicus von Disenti ernannt worden sei. Verlangt eine Reihe von Aufklärungen, sonderlich auch über den zeitlichen Stand der Abtei.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 180
KAE, A.SF-36.42Laurent Mareischen (Canonicus) an Pfarrer P. Kaspar Willi in Einsiedeln: Interessanter Brief über Talente und lebensführung des Abtes Anselm und der einzelnen KapitularenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.43Abt Plazidus Tanner von Engelberg an Abt Heinrich Schmid: Ist erfreut, dass Abt Heinrich des armen Disentis sich annimmt. Will helfen, aber Engelbergs Kräfte sind schwach.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.44P. Martin Andreoli an Abt Heinrich Schmid: P. Martin war totkrank, glaubt sich durch das Gebet der Leute beinahe wunderbar gerettet. Verspricht das Kloster zu retten. Drei Feinde bedrohen es 1. die schlechte Disziplin, 2. Die Regierung, 3. Die Ökonomie. Verlangt die nötigen Vollmachten.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.45L. Mareischen (Canonicus und Pfarrer) in Rhäzüns an Pfarrer Kaspar Willi (Einsiedeln): Ergänzender Bericht zu No. 42 obenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.46Abt Anselm Quinter an Abt Heinrich Schmid: Antwort auf den Brief des Abtes Heinrich oben No.41. Aufschlüsse über die dort gestellten FragenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.47Abt Heinrich Schmid an Abt Anselm Quinter : Verdankt dessen Mitteilungen vom 2. November. Kann wegen schlechten Wegen jetzt nicht nach Disentis kommen. Der Ökonom soll die Rechnungen bereit halten. Fr. Anselm Caplazi kann nach Einsiedeln kommen.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 181
KAE, A.SF-36.48Professor J. Bettschart in Disentis an Pfarrer Kaspar Willi: Einige Patres von Disentis sind würdige Männer, gebildet, halten nur wenig Schule, sonst ist im Kloster keine Beschäftigung. Die Studenten haben wenig Hochachtung vor den Patres, wollen nicht ins Noviziat.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.49Abt Anselm Quinter an Abt Heinrich Schmid: Antwort auf dessen Brief (No. 47)Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.50Abt Heinrich Schmid an den General der Jesuiten in Rom und deutschen Provinial in Aachen: Möchte den esuitenpater de Pozzo gerne als geistlichen Direktor in Disentis bekommenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.51Lateinischer Brief des J.B. Agnozzi an (?)Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.52Geschäftsträger Bovieri an Abt Anselm Quinter und das Kapitel in Disentis: Meldet der Hl. Vater den Abt von Einsiedeln zum Visitator für Disentis bestellt habe. Ermahnt zu Gehorsam.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.53P. Adalgott Berchter an Fr. Anselm Caplazi in Einsiedeln: Beauftragt ihn mehrere Klagen über die Obern des Klosters Disentis dem Abte Heinrich vorzutragen Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 182
KAE, A.SF-36.54Lange lateinische Ansprache an die Kapitularen von Disentis, was sie wählen wollen, entweder den Untergang des alten Klosters oder völlige Sinnesänderung zu neuem LebenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 183
KAE, A.SF-36.55Recessus Visitationis habitae in Monasterio DisertinensiIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 183
KAE, A.SF-36.56Extractus ex actis COngregationis helveto-benedictionae, quibus demonstratur, quantos labores et impensas Congregatio in conservando monasterio Desertinensi hactenus frustra consumpseritIndividualstück: Aktenstück1617-1855Aktenarchiv; A 25, S. 183
KAE, A.SF-36.57Abt und Konvent von Disentis übergeben mit Namensunterschrift dem P. Depuoz S.J. die ganze Administration des Klosters Disentis in spiritualibus et temporalibus und versprechen ihm völligen GehorsamIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 183
KAE, A.SF-36.58Protokoll der Verhöre mit Abt Anselm Quinter und allen kapitularen: Merkwürdige Sachen kommen vor und manch einer bringt die Sünden der andern aus, oder dichtet ihm wenigstens allerlei an.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 183
KAE, A.SF-36.59Abt Heinrich Schmid an (wohl) P. Depuoz S.J.: Es ist noch ein schwacher Lebenskeim in Disentis vorhanden, das hat die Visitation gezeigt. Alle Herzen seien ihm zugefallen.Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.60Ein schlimmer Artikel in der romanischen Zeitung 'Amitg dil Pievel' über das kloster Disentis und die Wahl des jesuiten P. Depuoz und eine Erwiderung auf diesen Artikel, beides in deutscher ÜbersetzungIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.61Kaplan Fetz in Surrhein an Pfarrer Kaspar Willi: Berichtet über das Kloster Disentis. Notwendig müssen gewisse Patres in andere Klöster verschickt werden, eine gute Klosterschule müsse errichtet werden und die Klausur gewissenhaft beobachtetIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.62P. Gregor Capeder an Pfarrer P. Kaspar Willi: Ein paar Patres müssen in andere Klöster versetzt werden. Über die Klosterschule . Jesuit Depuoz ist bei den laien gefürchtet. Ob er darum dem Kloster nicht schädlich ist?Individualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.63Clemens Faller S.J. Gorheim an Abt Heinrich Schmid: Der Entscheid betreffend P. Pozzo nach Disentis müsse dem Jesuiten-General überlassen werdenIndividualstück: Aktenstück1855Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.64Pierre Bex (General der Jesuiten) an Abt Heinrich Schmid: Kann P. Pozzo als Prior nicht nach Disentis geben. Empfiehlt im Kloster Disentis die Exerzitien des hl. Ignatius halten zu lassen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 184
KAE, A.SF-36.65Clemens Faller (Provinzial der Jesuiten) an Abt Heinrich Schmid: Will P. Pozzo oder einen anderen Pater zu Exerzitien nach Disentis schicken. Glaubt nicht, dass die Exerzitien viel nützen werden. Die schlechten Mönche sollen entlassen, ausgestossen werden. Mit den Guten und guterzogenen Novizen könne man neu anfangen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.66P. Franz Rothenflue SJ. an Abt Heinrich Schmid: P. de Pozzo könne nicht zu den Exerzitien geschickt werden. Ob ein anderer Pater gefällig sei?Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.67P. Basilius Carigiet an Pfarrer P. Kaspar Willi: Bittet um Messstipendien. Die Klausur wird schlecht gehalten. Jeder Pater soll stets Zutritt zum Abte haben, hat damit auch den Klausurschlüssel, also den Schlüssel zur Welt. P. de Pozzo sollte bald kommen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.68Florin Decurtins (Gardekaplan in Rom an P. Gall Morel): Über Disentis. Gefahr der aufhebung, dortige katholische Schulen. P. Depuoz sei nicht geeignet als Administrator.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.69Professor J. Betschart an Pfarrer P. Kaspar Willi: Disentis wird und muss fallen, wenn Einsiedeln nicht hilft. Hier helfen nicht Kapuziner und nicht Jesuiten. Dieses Werk ist für Einsiedler riskierlich. Die Schule sei der Ruin des Klosters. Untätigkeit der Stiftsherren, daher ohne Disziplin.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.70P. Gregor Capeder an Pfarrer P. Kaspar Willi: P. Depuoz wird aum kommen. Wenn er kommt werden die Adversarii des Klosters daraus Kapital gegen das Kloster schlagen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 185
KAE, A.SF-36.71Professor Plazidus Condrau in Disentis an Abt Heinrich Schmid: P. Depuoz kommt nicht und das ist gut. Gefahr der Aufhebnung des Klosters, wenn keine Besserung in ussicht steht. Glaubt, man sollte mit P. Theodosius einen Versuch machen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.72P. Basilius Carigiet an Abt Heirnich Schmid: Berichterestattung über das Kloster DisentisIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.73Abt Heinrich Schmid an Abt und Konvent zu Disentis: P. Depuoz sei als Oberer nicht zu bekommen. Ernennung des P. Basilius Carigiet als Dekan. Gehorsam wird aufs strengste befohlen. Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.74P. Basilius Carigiet an Abt Heinrich Schmid: Bericht über dne Zustand in Disentis. Der Klausurschlüssel darf auf Befehl des Abtes den einzelnen Patres nicht weggenommen werden etc. Wegnahme der bischöflichen Schule.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.75P. Gregor Capader an Pfarrer P. Kaspar Willi: Wegnahme der bischöflichen Schule, etc.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.76Abt Anselm Quinter an Abt Heinrich Schmid: P. Adalgott Berchter kommt heim. P. Martin Andreoli gab keine Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 186
KAE, A.SF-36.77P. Basil Carigiet an Abt Heinrich Schmid: Schlägt vor als Statthalter P. Martin Andreoli, als Moderator P. Gregor Capeder, P. Gallus Riedi nach Romein. Will neue Klausurschlösser machen lassen.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.78Wiener Zeitung (No. 125): P. Martin Andreoli verkündet durch Inserat, dass er den Prozess gegen Frau Eleonore Bauer (Schneidermeisters Witwe) gewonnen habeIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.79Th. Fetz (Kaplan in Surrein) an Pfarrer Kaspar Willi (nicht viel wichtiges)Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.80P. Adalgott Berchter verlangt durch Canonicus Florin Decurtins in Chur vom Papst säkularisiert zu werdenIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.81P. Adalgott Berchter an Abt Anselm Quinter: Klagt, dass der Abt ihn verleumdet habeIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.82P. Adalgott Berchter an Abt Heirnich Schmid: Verlangt, das Beneficium von Breil schon vor der Säkularisation antreten zu dürfenIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 187
KAE, A.SF-36.83Observanda ab iis, qui in monasterio Disertinensi saecularisationem petere voluntIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.84P. Adalgott Berchter und P. Sigisbert Monn kommen um ihre Säkularisation ein, zu der Abt Anselm seine Einwilligung gibt, Abt Heinrich Schmid als Visitatior apostolicus seine Einwilligung geben solllIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.85Abt Anselm Qunter an Abt Heinrich Schmid: Über die Säkularisation der PP. Sigisbert Monn und Adalgott Berchter und deren Tischtitel. Abt Anselm möchte in der Lombardei kollektionieren für das arme Disentis.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.86P. Gregor Capeder an P. Kaspar Willi: Schulden in Disentis. P. Adalgott Berchter bringt von Rueras 6000Fr. Schulden heim ins arme Kloster. P. Martin Andreoli beabsichtigt ein ordentliches aus Romein hierher zu spedieren.Individualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.87P. Adalgott Berchter, Sigisbert Monn und Augustin Schuler verlangen ihre Säkularisation und Eintritt in die Diözese ChurIndividualstück: Aktenstück1856Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.88Dekan Basilius Carigiet an Abt Heinrich Schmid: Abt Anselm werde Einsiedeln besuchen. Klagen über Klausur, eigenen Tisch des Abtes der ein Trinker sei. Die säkularisierten P. Sigisbert und Adalgott sollten endlich einmal aus dem Kloster hinaus.Individualstück: Aktenstück1857Aktenarchiv; A 25, S. 188
KAE, A.SF-36.89Empfehlungsschreiben von Abt Heinrich Schmid für Dekan P. Basilius Carigiet zu einer Bettelreise durch die Lombardei für das arme DisentisIndividualstück: Aktenstück1857Aktenarchiv; A 25, S. 189
KAE, A.SF-36.90P. Gregor Capeder an P. Kaspar Willi: Allerlei Nachrichten aus dem Kloster, doch wenig ErfreulichesIndividualstück: Aktenstück1858Aktenarchiv; A 25, S. 189
KAE, A.SF-36.91Abt Anselm Quinter gestorben (Todesazeige)Individualstück: Aktenstück1858Aktenarchiv; A 25, S. 189
[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
Letzte Aktualisierung: 30.01.2019 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.