Person Detail

1656
P. Thomas (Josef Viktor) Inderbitzin von Morschach
Geburtsjahr: 1791  |   Todesjahr: 1856


Professbuch:
Band B, Nr. 522
Kapitel: 14. Professen unter Abt Konrad Tanner 1808-25.
P. Thomas (Josef Viktor) Inderbitzin von Morschach
Professjahr: 1810

Professbuchtext:
P. Thomas (Josef Viktor) Inderbitzin von Morschach. Geboren den 24. Dezember 1791 als Sohn des Josef Viktor lnderbitzin. Profeß 17. Juni 1810. Priester 25. März, Primiz 4. April 1815.
P. Thomas wirkte zunächst von 1815 bis 1820 als Lehrer an der Klosterschule, daneben war er von 1817 bis 1822 Katechet in Egg und von 1820 bis 1824 Unterarchivar. 1824 kam er als Lehrer nach Bellenz, von wo er 1828 zurückkehrte. Dann Brüderinstruktor bis 1832 und vom 5. November 1832 bis 1835 Beichtiger in Münsterlingen, wo für einstweilen ein Pater von Fischingen auf ihn folgte. Den 16. Oktober 1835 wurde P. Thomas Subprior, von 1839 bis 1842 war er kantonaler Erziehungsrat und Präses der Glaubensverbreitung. Seit Juni 1842 war er zuerst für den erkrankten P. Beda provisorisch, seit dem 26. August aber definitiver Pfarrer von Eschenz. Da seine Predigten böswillig mißdeutet wurden, berief ihn der Abt am 7. September 1844 zunächst heim, um dann am 8. Oktober 1844 ihn als Beichtiger nach dem wiederhergestellten Kloster Fahr zu senden. Dort traf ihn am 7. August 1856 ein Nervenschlag, dem er erlag. «P. Thomas war ein Mann von stattlichem Wuchse und festem Körperbau. Als junger Herr wurde er zu den «Freisinnigen» gerechnet. Bald aber arbeitete er sich durch gründliche Aszese und ernsten Willen zu einem der religiösesten und edelsten Ordenspriester empor. In seinen spätern Lebensjahren verband er klösterliche Strenge und Milde, frommen Ernst und heitere Fröhlichkeit zu einem liebenswürdigen Ganzen. Seine geistliche Hauptlektüre bildeten die Schriften des hl. Alphons von Liguori. Er war auch sehr wohltätig. Sein Pekulium verwendete er meistens zum Ankauf frommer Bücher und er wußte sie dann auf passende W eise zu verschenken»547.

Schriften:
1. Predigten 1812-18. 8 °. 356. M E 339.
2. Christenlehren in Egg 1817-18. Dabei Christenlehren, gehalten den Dienstboten in Fahr 1845-52. 8 °. Unpag. ME 153.
3. Predigten bei den Studenten 1811-21. 8 °. Unpag M E 339.
4. Predigten und Exhorten 1845 bis Mai 1856. Münsterlingen 1832-33. Mit Index. 8 °. 500 S. M E 339.
5. Skizzen zu geistlichen Uebungen von P. Th. J., Beichtiger im Kloster Fahr. 16 °. Unpag. M E 748.
6. Exercitien und Exhorten für Nonnen und Laienbrüder. 8 °. 318 S. M E 339.
7. Zur Schweizergeschichte. Verhältnisse in Graubünden 1832-38. 8 °. 18 S. In Varia zur Schweizergeschichte (ob von ihm?). ME.

Letzte Aktualisierung: 03.10.2018 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.