Person Detail

1557
P. Thietland (Josef Anton) Kälin von Einsiedeln
Geburtsjahr: 1741  |   Todesjahr: 1820


Professbuch:
Band B, Nr. 423
Kapitel: 11. Professen unter Abt Nikolaus Imfeld 1734-73.
P. Thietland (Josef Anton) Kälin von Einsiedeln
Professjahr: 1759

Professbuchtext:
P. Thietland (Josef Anton) Kälin von Einsiedeln. Geboren den 19. Januar 1741 als Sohn des Rochus Lorenz Kälin und der Maria Ursula Salome Schönbächler. Profeß 21. November 1759. Priester 2. März, Primiz 3. April 1765.
P. Thietland wirkte zuerst als Lehrer in Bellenz. Den 16. Februar 1770 wurde er für P. Ignaz Katechet in Bennau; 1771, den 23. November, erste Caeremoniar. Wiederum für P. Ignaz kam er den 7. Oktober 1774 als Pfarrer nach Feusisberg, wo er bis zum 8. Oktober 1778 blieb. Am 10. Oktober darauf kam er für den verstorbenen P. Basil als Pfarrer nach Freienbach, den 5. Januar 1781 kam er heim als Brüderinstruktor (für P. Johann) und am 12. Januar 1782 mußte er für P. Isidor die Pfarrei Einsiedeln übernehmen. Bis zum 18. August 1787 wirkte er hier, dann kam er ein zweites Mal nach Freienbach, von wo er am 30. Januar 1792 als Gehilfe des Statthalters nach Sonnenberg ging. Den 24. August 1792 mußte er hier für P. Karl die Verwaltung übernehmen. Mit 1795 übernahm er die Propstei Fahr, wo er die letzten 25 Jahre seines Lebens, die freilich durch den Einmarsch der Franzosen und die damit verbundenen Umwälzungen (Fahr wurde als Kloster belassen, aber der Verwaltungskammer Baden unterstellt) oft recht schwere waren. P. Thietland starb in Fahr den 18. September 1820 im Alter von 80 Jahren, allgemein beliebt und verehrt. «Er war der frömmste Mann und das beste Herz unter der Sonne,» sagt kurz und treffend P.Josef Tschudi441.

Schriften:
1. Predigten (ca. 1808). Unpag. Mscr. M E 162.
2. Geistliche Schriften (ohne Titel). 16 °. Unpag. Mscr.
ME.

Letzte Aktualisierung: 03.10.2018 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.