Person Detail

1297
P. Meinrad (Rudolf) Steinegger von Lachen
Geburtsjahr: 1645  |   Todesjahr: 1727


Professbuch:
Band B, Nr. 163
Kapitel: 6. Professen unter Abt Plazidus Reimann 1629-70.
P. Meinrad (Rudolf) Steinegger von Lachen
Professjahr: 1662

Professbuchtext:
P. Meinrad (Rudolf) Steinegger von Lachen. Geboren den 4. April 1645. Eltern: Johann Steinegger und Anna Maria Schriber. Profeß 21. Januar 1662. Priester 22. April 1669.
P. Meinrad war zuerst Lehrer der Syntax, dann wurde er Professor der Philosophie und am 30. September 1672 der Theologie. Aber schon am 23. Oktober mußte er mit P. Anselm Bisling, der in der Konstanzer Angelegenheit nach Rom ging, diesen dorthin begleiten. Den dortigen Aufenthalt benützte er jedenfalls zur weitern Ausbildung, denn sie kehrten erst den 11. November 1673 wieder heim. Den 29. Januar 1674 wurde er wieder Professor der Theologie und des kanonischen Rechtes mit dem besondern Auftrag, auch Justinian zu lesen. Am 9. Oktober 1675 kam er als Professor an das eben übernommene Gymnasium in Bellenz. Von dort aus besuchte er im Mai 1677 mit P. Karl Mailand. Im Herbst 1677 kam er zurück und wurde den 30. Oktober wieder Theologieprofessor. Als solcher ging er den 11. September 1680 zu einer Disputation nach Fischingen. Den 16. September 1682 kam er als Professor nach Salzburg; zugleich sollte er dort Juris studieren und darin doktorieren. Den 18. Februar 1684 kehrte er von Salzburg zurück. Schon am folgenden 7. März mußte er mit Abt Augustin in der Konstanzer Angelegenheit nach Rom. Sie waren begleitet vom Stiftsarzt Dr. Mahler und Dominico Guardati, einem abgefallenen Franziskaner, der aber am 1. März in Einsiedeln wieder zur Kirche zurückgekehrt war. Anfangs Juni wieder heimgekehrt, lehrte er weiter Kirchenrecht und Theologie. Den 18. November 1684 ging er nach Kaltbrunn, wo der damalige Untervogt Wilhelm sich so stark in kirchliche Angelegenheiten einmischte, daß er ihm im Namen des Nuntius mit der Exkommunikation drohen mußte; auch in den folgenden Jahren mußte Pater Meinrad noch mehrmals dorthin und zum Nuntius gehen. Am 5. und wiederum am 27. Juli 1686 besuchte er seinen todkranken Vater, der bald darauf starb, denn am 30. August ging er zum Dreißigsten. Am 14. Oktober 1686 verreiste er nach St. Gallen zu einer Disputation. Zum 16. April 1686 berichtete uns auch Dietrich: «Es hat auch P. Meinrad unsere Einsidlische Jungfrau Mutter in kleiner Form auf Papyr setzen lassen, selbige mit samot der Bildtnussen unser Hl. Patrone Meinradi und Adelrici nacher Rom verschickt, dortten solche zu Möschinen Pfennig prägen zu lassen»156. Den 18. August 1687 ging er im Auftrage des Abtes nach Luzern, um den Nuntius auf die Engelweihe einzuladen. Mit Erfolg beendete er eine Mission, mit der ihn der Abt am 10. Januar 1688 beauftragte, indem er ihn nach Ittendorf sandte, wo Rottweil dortige Untertanen, für die allein der Abt zuständig war, vor Gericht zitiert hatte. Am 12. November 1688 erfolgte seine Ernennung zum Stiftsstatthalter für P. Josef. Den 25. Mai 1691 erkrankte er; wegen beständiger Unpäßlichkeit ließ man am 17. September Dr. Tiefenthaler aus Bremgarten kommen, der ihm ordentlich half. Doch erst am 6. Februar 1692 konnte er wieder unter die Leute, «nachdem er 15 oder 16 Wochen an einem Fluss an dem rechten Backen» gelitten. Noch im gleichen Monat und später nochmals mußte er zum Nuntius nach Luzern in der Münsterlinger Angelegenheit. Ebenso mußte er am 10. Juni dieses Jahres mit P. Ambros nach Münsterlingen selbst, richtete aber, trotzdem er über einen Monat dort blieb, nichts aus. Am 19. Juli 1692 wurde er Subprior. Den 6. Mai 1693 begab er sich nach Pfäffikon, um die dortigen Bürger zu versöhnen. Im Dezember des gleichen Jahres nahm ihn Abt Raphael nach Öningen mit, wo damals mit Konstanz Verhandlungen gepflogen wurden, die am 12. Dezember zu einem Konkordat führten, wodurch die langen Streitigkeiten zu einem vorläufigen Abschluß kamen. Im Oktober 1694 wurde er zum Statthalter in Freudenfels ernannt, wohin er den 19. Oktober verreiste. Doch schon am 10. Juni 1695 kehrte er, weil beständig kränklich, wieder heim und suchte am 29. Juli das Bad in Ruswil auf. Den 10. Oktober wurde er wieder zum Theologieprofessor bestellt und ging als solcher den 23. November nach St. Gallen zu einer Disputation. Den 11. Juni 1700 wurde er studiorum praeses et praefectus und den 4. Februar 1707 Konventbeichtvater. Bis zum 19. Januar 1720 wirkte P. Meinrad als Lehrer der Theologie, dann trat er von seinem Amte zurück. Sein Schüler, Fr. Franz Xaver Rusconi bemerkt dazu: «Hodie post prandium R. P. Meinradus tandem aliquando cathedram scholasticam invitus quidem at iussu Superiorum coactus ali scilicet R. P. Thadaeo cessit, eum tarnen non ignorantia, sed aetas iam decrepita deturbavit. Vir enim erat de Monasterio bene imo optime meritus et plane emeritus, qui toto quodammodo vitae tempore turn philosophiae turn Theologiae speculativae turn practicae Professorem totiusque Congregationis Secretarium, causae illius Constantiensis apud curiam Romanam actorem egit, erat quoque pietate insignis, unico hoc vitio (si tarnen vitium apellari potest, sed meo iudicio potius Virtus appellandum) laborabat, quod nihil nuda manu attrectare voluerit, imo nec proprium cellae suae clavem; semper enim cartulam interposuit, et totam cellam papiro obduxit, neminem cellam suam ingredi passum lectulum solus stravit. Imo panem decorticavit, ne illas crustas, quas alii attrectarent, comedere debert; neminem attigit et a nullo attingi passus est. Si quid alteri ad portandum dedit, vel de vestimentis ad Sartorem, vel ocreas suas, quas ingentis formae et proceritatis semper portabat, ad sutorem, unico, aut certe non nisi duobus digitis portari debuit, quando quis e conversis vas suum, pro necessitate corporis semper in cella asservatum, mundare debuit, ante necessum fuit duobus aut tribus vicibus lavare manus. Mense Martio, quam sanitati et vitae suae funestissimum iudicabat, nunquam e cella sua egressus est. Volumen ingens componi posset, factis similibus particularibus. Quae tarnen omnia saltem quantum ego, aliis et humana mens iudicare possunt, unice egit, ut ab aliis irrideretur, contemneretur et stultus pro Christo haberetur, quod et assecutus est»157. P. Meinrad erreichte das hohe Alter von 82 Jahren und starb den 14. April 1727158.

Schriften:
a) Gedruckte:
1. Curiosa, Scholastica, Stemmatographica Idea Vitae ac Mortis S. Meinradi Martyris Gloriosissimi, Cultoris olim atque Anachoritae Eremi Deiparae Virginis in Helvetia, nunc vero ejusdem Divinae Omnipotentiae Magnaliis inclytae Patroni Potentissimi - Philosophice, Juridico-Canonice, ac Theologice descripta, illustrata, atque in lucem publiram data, Sub Directione R. P. Meinradi Steinegger, ibidem Sacerdotis Professi, SS. Theologiae Lectoris Ordinarii, Per ejusdem Eremi ac Monrii vulgo Einsidlen 0. S. B. SS. Theologiae Studiosos F. Mauritium ä Fleckenstein, F. Thomam Aug. Wismann, F. Bonifarium Sartore, F. Amethystum Chicheri - ad diem 14. Septembris 1681, Typis Monrii Eins. Per Josephuni Reymann. 4.
1. Genealogia Antistitum ac Principum Einsidlensium. S. 1-99.
II. Idea Vitae ac Mortis S. Meinradi. S. 1-225. A. JB 4. X 287.
2. Controversiae Aristotelico-thomisticae ex universa Philosophia selectae ac collectae, quas sub Directione P. Meinradi Steinegger .... pulbice elucidabunt ac propugnabunt Religiosi et perdocti Fratres Conradus Schindler et Rupertus a Roll ejusdem Monasterii Professi et Philosophiae Studiosi ad diem (26.) Aprilis Anno 1670. Typis Einsidlensibus. Per Nicolaum Wagenmann. 16 °. 276 S. - Stiftsbibliothek Einsiedeln X 1209.
b) Ungedruckte:
1. Principia entis generalis immutabilis (1668); item Arcana Metaphysicas. Symian NB 1. Fol. 120 b. XXI. 14. 12 o. 62 S. u.62 fol. Mscr. 1222 (916).
2. Philosophia curiosa. Fol. NB 1. fol. 124 b.
3. Lapis lydius etc. Fol. NB 1. fol. 124 b.
4. Formula dirigendae ac juxta fervorem expendendae per diem conscientiae, opusculum Fratribus junioribus praecipue utile, illud edi curavit Decanus Adelricus Petritsch, cum Fratrum esset Instructor ac Subprior. Vide Symian A. GB 6, S. 302.
Asylum Confessarii Einsidlensis Juridico-Theologicum, in quo Eidem plura administrantur auxilia varia, alioquin molestissimos casus in sacro Tribunali occurentes, suaviter ac celeriter, cum magno tum proprio, tum poenitentis solatio expediendi. Dictatum abs Adm. Rdo P. Meinrado Steinegger, Capitulari Einsidlensi ac pro tempore ibidem Professore Ordinario; Exceptum a me P. Gregorio Lusser, ejusdem Monrii Einsidlensis Capitulari ac SS. Theologiae Studioso a. salutis 1711. Fol. S. 1-186 et 1-24. - Das nämliche schrieb P.Franz v. Fleckenstein 1711. 8». 131 fol. Mscr. 1122 (868).
Ein Compendium Asilij Einsidlensis Confessarii findet sich auch im Stiftsarchiv Einsiedeln A. VA 1 von ca. 1715.
6. Elenchus complectens tum Responsa tum Consilia de quibusdam intrincatis Conscientiae casibus circa impedimenta Matrimonii. Fol. 183 fol. Mscr. 804 (132).
7. Selectiones annotationes in 2 Librum Imperialium Institutionum. Fol. 234 S. Mscr. 806 (134).
8. Observationes et Notae super Concordata inter Monasterium Einsidlense et Episcopum Constantiensem ejusque Capitulum Cathedrale anno 1693 die 12. mensis Decembris inita. 24 S. - Stiftsarchiv Einsiedeln A. VA 13.

Letzte Aktualisierung: 03.10.2018 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.