Person Detail

1243
P. Wolfgang Weishaupt von Luzern
Alternative Schreibweisen: Weisshaupt, Weißhaupt
Todesjahr: 1676


Professbuch:
Band B, Nr. 109
Kapitel: 6. Professen unter Abt Plazidus Reimann 1629-70.
P. Wolfgang Weishaupt von Luzern
Professjahr: 1629

Professbuchtext:
P. Wolfgang Weishaupt von Luzern. Profeß 21. März 1629. Priester 20. Dezember 1636.
Mit P. Kolumban wurde P. Wolfgang von Abt Plazidus den 1. Oktober 1639 nach Rom gesandt, wo sie den 25. Oktober ankamen. Durch Nuntius Scotti waren sie an Kardinal Barberino empfohlen worden, der die beiden sehr freundlich aufnahm. Sie sollten sich dem Studium der Theologie, besonders aber des kanonischen Rechtes widmen. Sie besuchten zu diesem Zwecke das Collegium Romanum, wo sie seit dem 14. November unter Johannes de Lugo Theologie hörten. Seit dem 25. Januar 1640 betrieben sie privatim unter der Leitung des Doktor Anton Nanni kanonisches Recht; auch studierten sie daneben Italienisch. In der ersten Hälfte des Jahres 1641 besuchten sie Subiaco und Monte Cassino. Vom 2. Oktober 1641 datiert der ihnen für die Rückreise ausgestellte Paß; offenbar kehrten sie bald darauf heim. Von ihren Studien zeugen eine Reihe von Handschriften (s. u.).
Von 1641, den 12. Oktober, bis 1649, 3. Juli, war er Kapitelssekretär; er schrieb die ersten noch vorhandenen Kapitelsprotokolle (A. CC 4). Für Pater Karl wird er den 17. Dezember 1644 Pfarrer von Einsiedeln. Er war um diese Zeit auch Beichtiger für die Klosterfrauen in der Au. Am 18. Juni 1649 erfolgte seine Ernennung zum Dekan. Als solchem wurde ihm die Obsorge für die Kapellen in Etzel-Egg und Bennau, wie die Aufsicht über den Beinhausverwalter Heinrich Ochsner anvertraut. Am 13. Juni 1659 kam der Dekan weg und wurde Statthalter in Pfäffikon. Als solcher erhielt er vom Kapitel den 19. Dezember 1664 die Erlaubnis, die obere Mühle in Pfäffikon zu veräußern. Bis 1665 blieb er in Pfäffikon, dann kehrte er heim, wo er während der Krankheit des Abtes Plazidus am 18. Juni 1670 zum Secretarius extraordinarius und am 21. Juli zum Inspector rationum aufgestellt wurde. Den 2. August 1670 wird er vom neuen Abte nach St. Gerold gesandt, damit er dort neben dem Propst eine Art Hausoberer für die daselbst weilenden Patres sein sollte. Am 2. Oktober des gleichen Jahres wird er zum Vizepropst ernannt und am 11. März des folgenden Jahres zum Propste. Bis zum 7. April 1673 blieb er in St. Gerold, um hierauf als Beichtiger nach Münsterlingen zu gehen. Als es sich 1675 um die Übernahme der Schule und Residenz in Bellenz handelte, sandte man am 6. September ihn und P. Pius dorthin, um die Sache zu untersuchen. Er wurde in der Folge zum ersten Propst dieser neuen Niederlassung bestimmt, starb aber schon den 31. Oktober 1676 in Bellenz, wo er auch begraben wurde82.

Schriften:
a) Gedruckte:
1. Elogia gloriosissimae Virginis Deiparae Mariae et Litanias ejusdem Lauretanas; quae adornandis e S. Scriptura, doctrina scholastica et morali, Concionibus, formandisque Meditationibus, Stylo Italico conscripsit R. P. Joannes Paulus Berlendus, Ordinis S. Augustini, Theologus et Concionator Bergomas; In Latinum transtulit et passim auxit R. P. D. Wolfgangus Weisshaupt, Ordinis S. Benedicti ad Divam Virginem Einsidlensem Religiosus; nunc Residentiae Bellinzonensis Praepositus. Adjecto trplici Indice, Discursuum, S. Scripturae et Rerum. Cum facultate Superiorum. Lincii in Austria; prostant autem Campoduni, apud Rudolphum Dreher, Typographum ibidem. Anno Virginei Partus 1677. 4 °. Archiv. 1677.
2. Angela solitaria. Einsambe Angela d. i. Underricht, wie sich eine andächtige Seel in Gebrauch Zehntägig-geistlicher Übungen verhalten möge. Durch Joseph Reymann. Einsiedeln 1680. 8°. (Nach seinem Tode herausgegeben.)
b) Ungedruckte:
1. Acta capitularia Monasterii Einsidlensis 1643-49. A. CC 5.
2. Reise nach Rom, Subiaco und Monte Cassino. Archiv.
3. Diarium von 1669-73. Archiv A. HB 1.
4. Lucubrationum Theologicarum in Summani Sancti Thomae Aquinatis Doctoris Angelici Tractatus I. de Deo uno, quem in Sacrosancta Eremo D. Virginis Einsidlensis dictatus a R. P. Joanne Fridolino Rössler excepit F. W. W. 1635. 8 °. 360 Fol. Mscr.837 (823).
5. Tractatus canonicus de Judiciis, quem legente Clariss. et Doct. Viro D. Antonio Nanni J. V. D. et SS. Canonum in Collegio Sapientiae de UYbe Professore ordinario audivit P.W.W.Romae MDCXL. 8 °. 519 S. Mscr. 971 (939).
6. Compendium de Restitutione ex R. P. Joannis de Lugo S. J. in Collegio Romano D. T. Tractatus de Justitia et Jure desumptum a P. W. W. Romae MDCXL. 16 °. 341 S. Mscr.978 (1211).
7. Notamina de Jure ecclesiastico. 16°. 339 S. Mscr. 977 (1210).
8. Aphorismi breves methodici ad D. Justiniani Imperatoris Institutiones docente nobili Clariss. et Consultiss..,Viro Dno Thoma Schaupp J. V. D. atque apud Universitatem Friburgo Brisgovium Facultatis Juridicae Decano ac Professore conscripti in Eremo D. V. Einsidlensis 1634. - Tractatus brevis et utilis de Jure utroque max. canonico et Regulis ejusdem authore R. P. Joanne Fridolino Rössler Anno MDCXXXIV. 16 °. 204 Fol. Mscr. 979 a (1212).
9. Collectanea ex variis et probatis authoribus collecta ad librum I. Decretalium. Romae 1641. 16 °. 453 Fol. Mscr. 975 (1208).
10. Collectanea ex variis et probatis Authoribus collecta ad librum III. Decretalium. Romae 1641. 16°. 441 unpag. S. Mscr. 976 (1209).
11. Tractatus de Restitutione, quem in Collegio Romano legit R. P. Joannes de Lugo S. J. SS. Theologiae Doctor et Professor Ordinarius audiente P. W. Romae 1640. 8°. 284 S. Mscr. 972 (940).
P. Wolfgang gehörte: Principia et Loci communes seu Regulae tarn deeisionum quam argumentorum utrisque cum plenissima Doctorum allegatione collecta per Doctorem Simonem Vaz Barbosam Lusitanum. Gedruckt Coloniae Allobrogum Apud Joannem de Tournes et Jacobum de la Pierre MDCXXXII, das er durchschießen ließ und mit Anmerkungen versah. Mscr. 979 b (1213).

Letzte Aktualisierung: 03.10.2018 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.