Archivalien Inhaltsverzeichnis

Summarium G1: Amt G (Sonnenberg), Faszikel G.A - G.ZB
(Signatur KAE, B.16/49)

Originaltitel
Sumarium sive registratura des amts Sonnenberg. 1771.
Alte Signatur
Datierung
1771
Beschreibstoff
Papier
Blätter
Physische Beschaffenheit
Lagen
Layout
Schrift
Provenienz
Ausstattung
Sprache
Einband
Lederrücken mit zweifacher (direkt untereinander) Anschrift; die erste auf sandfarbenem, die zweite auf rotem Papier aufgeklebt; sandfarben: mit rotem Stempel "G", darunter in schwarzer Schrift "Sonnenberg"; rot: in Stempelschrift "Summarium des amts Sonnenberg".
Publikationen
Inhalt
Enthält:
Im Band sind die Faszikel KAE, G.A bis KAE, G.ZB enthalten.
Anmerkungen
Anzahl Dateien
476

Inhalt:

[Start] S. 2
Repertorium rubricarum seu fasciculoreum deß Ambtes Sonnenberg S. 7
G.A Sonnenbergische Kaufbriefe und Akten Johann Guttensohns sowie der ehemaligen Besitzer S. 19
G.B Verkauf der Herrschaft Sonnenberg an die Stadt St. Gallen und per Retractum an das Gotteshaus Einsiedeln und Interessierte S. 39
G.C Besondere Kaufakten um Stück und Güter und um Kapitalbriefe auf die Untertanen von Sonnenberg S. 63
G.D Abrechnung der Einnahmen und Ausgaben und Übergabe der konföderierten Gotteshäuser der Herrschaft Sonnenberg an Einsiedeln S. 71
G.E Offnung, Gebot und Verbot, Gerechtsamen, Generalmarchen und Ordnungen für die Gerichtsherren der Herrschaft Sonnenberg S. 75
G.F Offnung und besondere Gerechtsame, Burgerrechte und Einzugs halber der Vogtei Mazingen, samt den Gerichtsmarchen derselben. S. 115
G.G Das Burgerrecht und Einzungsrecht der Herrschaft Sonnenberg und der Gemeinde Stettfurt. S. 141
G.H Einzugsrecht und Bürgerrecht, auch Trieb und Trätt des Dörfleins Kalthäusern. S. 155
G.I Die Vogtsteuer zu Stettfurt und zu Mazingen. S. 163
G.K Das Forstamt zu Mazingen und Stettfurt. S. 171
G.L Die Jagdbarkeit und Fischenzen in der Herrschaft Sonnenberg. S. 175
G.M Schmieden und Schmiedenrecht der Herrschaft Sonnenberg zu Stettfurt, Mazingen und Haldingen. S. 185
G.N Des Gerichtsschreibers Bestallung und Eid. S. 189
G.O Erlangte Urteile wegen Frevel und Strafen, die obrigkeitlich laut Offnung gesprochen worden. S. 195
G.P Eingriff der Stadt Frauenfeld in die Rechte von Sonnenberg, da sie unbegrüsst einige Holzfrevler von Mazingen vor sich zitierten S. 207
G.Q Gerichtsmarchen zwischen den Sonnenbergischen und Wengischen Gerichten, auch den Wengischen und Lommis Gerichten insbesondere. S. 215
G.R Gerichtsmarchen zwischen Sonnenberg, Spiegelberg und Lommis. S. 225
G.S Gerichtsmarchen zwischen Sonnenberg und den Stadtgerichten Frauenfeld wie auch Wellenberg bei Thundorf. S. 235
G.T Gerichtsmarchen zwischen Sonnenberg, Awangen und Wittenwil. S. 243
G.V Tavernengerechtigkeit zu Stettfurt. S. 251
G.W Das Wirtshaus und die Taverne zu Matzingen. S. 257
G.X Die Mühle zu Stettfurt S. 269
G.Y Markt und Zoll für den Thurgau, besonders für Sonnenberg. S. 275
G.Z Die Ziegelhütte zu Mazingen und das dazu gehörige Gütlein. S. 283
G.AA Urbarien und Briefe um Grundzinse. S. 287
G.BA Leibeigenschaft und davon abhängender Fall und Lass, Fasnachtshühner, Hühnergeld und Dienste. S. 303
G.CA Das Tüffenthal, dessen Weiden und Steinbruch. S. 335
G.DA Kaufbrief um Haus und Hofstattsamt, andern Stücken als Wieswachs, Ackerfeld, Reben und Holz auf und in dem Tobel. S. 341
G.EA Den kleinen und grossen, auch Wein- und Neugrüttzehnten des Immenberger Lehnenshofes. S. 351
G.FA Den Teussiacker betreffend auf der hohen Rütti und dessen Zehntenbefreiung von der Pfrund Lustorf. S. 375
G.GA Schlossgüter in der Herrschaft Wellenberg gelegen S. 379
G.HA Wiesen des Schlosses Sonnenberg, die innert seinen Gerichten liegen. S. 391
G.IA Reben des Schlosses Sonnenberg. S. 403
G.KA Kaufbriefe und Ackerfeld. S. 417
G.LA Der Herrschaft Sonnenberg Höfe zu Matzingen, Huobhof und Samlungsgut. S. 427
G.MA Der Weiher und Weiherwiese, samt dabei liegenden Äckern der Herrschaft Sonnenberg zu Mazingen betreffend. S. 441
G.NA Waldung und Hölzer zu der Herrschaft Sonnenberg gehörig. S. 453
G.OA Grosse Zehnten zu Stettfurt, Chöll, Kalthäusern, Rütti und Kagelrain, deren halber Teil Eigentum der Herrschaft Sonnenberg ist S. 465
G.PA Weinzehnten zu Chöll und Stettfurt. S. 479
G.QA Urteile und Verträge wegen des Weins- und Kornzehnten zwischen dem Haus Tobel und der Herrschaft Sonnenberg S. 493
G.RA Der kleine Zehnten zu Sonnenberg, Immenberg, Chöll, Stettfurt und Kalthäusern und dessen Kauf an die Herrschaft Sonnenberg. S. 511
G.SA Rationes und Dokumente, was für Gersten in grossen und kleinen Zehnten gehöre. S. 523
G.TA Zehntenbereinigung im Thurgau und Mandate, dass der Zehnten von allen auf dem Erdboden wachsenden Früchten soll gegeben werden S. 531
G.VA Erkenntnisse, dass der Heu-, Emd- und Graszehnten von allen Wiesen und Baumgärten solle gegeben werden. S. 539
G.WA Immenberger Weinrechnung zwischen den Herrschaften Sonnenberg, Spiegelberg und Lommis. S. 547
G.XA Ecclesiastica zu Sonnenberg in dem Schloss, auch den evangelischen Kirchenbau zu Stettfurt betreffend. S. 549
G.YA Die Besalzung im Thurgau. S. 559
G.ZA Sonnenbergische Handlehen, deren Lehensbücher, auch wie das Schloss Sonnenberg selbst von der Lehenschaft befreit worden ist. S. 563
G.AB Requisitionen und Mutschein nach Absterben von Lehensherr und -träger und Ehrschatz um die Fürstenbergischen Lehen zu Sonnenberg S. 573
G.BB Die Belehnung zu Fürstenberg und dabei zu beachtende Formalitäten wie Lehensdifferenzen, Lehenstaxen, Schreibtaxen, Reiskösten S. 589
G.CB Fürstenbergische Lehensbriefe um Gericht, Zwing und Bann, auch um die Mühle zu Matzingen und den halben Zehnten zu Stettfurt. S. 619
G.DB Alte und neuere Lehensbriefe von Hohenklingen und Fürstenberg um einige Stücke Güter an die Herrschaft Sonnenberg S. 631
G.EB Urbarien und Lehensbücher der Fürstenbergischen Lehen, die von der Herrschaft Sonnenberg empfangen und verliehen werden S. 643
G.FB Reversbriefe des Klosters Fischingen um 2/3 Zehnten Korn, Haber, Wein und Heu zu Matzingen, Zehntenbeschreibung, Lehensschilling S. 651
G.GB Das streitige Wort "Decimator generalis" gegen Fischingen wegen dem Zehnten zu Matzingen. S. 663
G.HB Dritter Teil des Zehnten zu Matzingen, wie dieser an das Gotteshaus Magdenau gekommen, Lehenstreitigkeiten, Reversbriefe S. 669
G.IB Die Mühle zu Matzingen und ihr Lehenfall. S. 689
G.KB Lehensbriefe um die Wüesti, Lehen vom Gotteshaus St. Gallen, und um den Brüel zu Stettfurt, Lehen vom Sonnenberg S. 699
G.LB Des obern und niedern Hofes, auch des Oberherters Schuppose Grundzins und Lehenschaft Befreiung. S. 709
G.MB Uraltes natürliches Recht der Toten Hand zu Akquisation ihrer Erblehen S. 713
G.NB Wahl eines katholischen Landeshauptmanns. S. 721
G.OB Kriegssachen, Rüstungen und Kösten und deshalb gehabten Streitigkeiten der Gerichtsherren mit den Quartierhauptleuten. S. 725
G.PB Streitigkeit der ritterlichen Commenda Tobel im Lehenshaus zu Kalthäusern wider Gericht, Zwing und Bann von Sonnenberg  S. 745
G.QB Zugrecht der geistlichen und weltlichen Gerichtsherren und Landeinsassen im Thurgau. S. 751
G.RB Ehaften der Herrschaft Sonnenberg. S. 757
G.SB Auf der Herrschaft Sonnenberg gestandenen, übernommenen und abbezahlten Schulden samt Quittungen und ausgelösten Schuldbriefen S. 759
G.TB Streitigkeiten wegen der Verlehnung der Mühle zu Matzingen nach dem Tod des Lehensträgers S. 769
G.VB Revers für die Gemeinden Matzingen, Stettfurt, Kalthäusern und Gachnang wegen ausgekaufter Fallgerechtigkeit, den 11. August 1796 S. 773
G.WB Einnahmen und Ausgaben der Herrschaft Sonnenberg. S. 775
G.XB Beschreibung der Gefälle, die die Herrschaft Sonnenberg jährlich ab dem Kehlhof und Petermannsgut zu Stettfurt gegeben S. 781
G.YB Alte Baurisse, Pläne und Zeichnungen von Sonnenberg. S. 783
G.ZB Miscellanea. S. 787

Letzte Aktualisierung: 22.01.2013 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.